Infantry Combat - The Rifle Platoon
(John F. Antal)

(dem) Der Nachfolger von "Armor Attacks" versetzt den Leser diesmal in die Stiefel eines Infanteristen. Als Leutnant befehligt er einen Infanteriezug, der ein Wadi irgendwo im mittleren Osten gegen feindliche gepanzerte Kräfte verteidigen muss. Im Stil von "Armor Attacks" obliegt es dem Leser, durch seine Entscheidungen den Sieg zu erringen. Der Schwierigkeitsgrad liegt gegenüber dem Vorgänger höher, der Spannungsfaktor ist jedoch wieder immens hoch. Inspiration für das Szenario fand Antal beim Einsatz der amerikanischen 82. Fallschirmjägerdivision im Golfkrieg von 1990/91, die als leichte Infanterie für Wochen die einzigen alliierten Truppen an der Grenze zwischen Irak und Saudi-Arabien waren. Hätten die Iraker die Grenze überschritten, hätte den amerikanischen Fallschirmjägern das bevorgestanden, was Antal in seinem Buch beschreibt.
Titel: Infantry Combat - The Rifle Platoon
Autor: John F. Antal
Verlag: Presidio Press
Bestell-Nr.: ISBN 0-89141-536-X
Preis: ca. 18 Euro
Bewertung: XXXXX


 
Deutsche Sturmgewehre bis 1945
(Peter Senich)

Die Maschinenkarabiner-Entwicklung aus Deutschland sollte wie keine andere das Zeitalter der Sturmgewehre einläuten. Angefangen mit der Suche nach einer neuen Kurzpatrone werden eindrücklich und mit vielen schwarz/weiß-Fotos die einzelnen Entwicklungsschritte der jeweiligen Modelle (Maschinenkarabiner 42, Versionen von den Herstellern Haenel, -Walther, -Vollmer, -Mauser, MP43 bis zum StG45) gut beschrieben. Ebenso wird noch auf die Herstellung allgemein, das Zubehör und weitere Sturmgewehrentwicklungen eingegangen. Die Selbstladegewehre wie auch das "Volksgewehr" - aufgrund Rohstoffknappheit primitiv entwickelte Waffen - werden auch abgehandelt. Der hintere Teil des Buches befasst sich noch mit der eigenartigen Entwicklung des gebogenen Lauf-Aufsatzes, dem Fallschirmjägergewehr 42 (FG42) und den verschiedenen Zielfernrohren für Sturmgewehre. Für den "Sturmgewehr"-Begeisterten und für den Interessierten der deutschen waffentechnischen Entwicklungsgeschichte ist dieses Buch sehr zu empfehlen.
Titel: Deutsche Sturmgewehre bis 1945
Autor: Peter Senich
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01866-7 (bei Amazon.de gebraucht erhältlich)
Preis: ca. 42 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXXX


 
Die Pistole 08
(Joachim Görtz)

Die Pistole 08 hat wohl wie keine andere Faustfeuerwaffenentwicklung Furore gemacht. Entsprechend wurde dem Modell P08 auch hiermit eine ganze Ausgabe gewidmet. In packender Weise erzählt der Autor ausführlich die Entwicklungsgeschichte der P08 mit vielen Bildern (schwarz/weiß) von den ersten Modellen, der Erprobung inkl. einer Anzahl von schriftlich dargelegten Verträgen u. zeitgenössischen Dokumenten. Beginnend mit der Erklärung der verschiedenen Namen "Luger", "Parabellum" u. "Borchardt/Luger" geht es weiter über die Abnahme der Gewehr-Prüfungskommission und zu den Abnahmestempelungen. Jede der 5 Herstellerfirmen wird beschrieben wie natürlich auch die verschiedenen Modelle (Pistole 04, lange Pistole 08 usw.) Ebenfalls wird noch ein Blick auf die Kosten u. Preise aus der damaligen Zeit geworfen wie auch auf die Werkstoffverwendung/-Brünierung und die technischen Änderungen im Laufe der Entwicklung. Alles in Allem ein sehr gutes Buch, welches eine Fülle von Informationen für den "Pistole 08" Interessierten bereithält.
Titel: Die Pistole 08
Autor: Joachim Görtz
Verlag: Stocker-Schmid / Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: BN 3-7276-7065-7 (bei Amazon.de gebraucht erhältlich)
Preis: ca. 36 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXXXX


 
9 mm Parabellum - Waffe und Patrone
(Klaus-Peter König & Martin Hugo)

Wohl kaum eine Patrone hat solch eine weltweite Verbreitung erfahren wie die 9 mm Parabellum, heute auch richtigerweise "9 mm Luger" genannt (nach dessen Konstrukteur Georg Luger 1849-1923). In interessanter Weise präsentieren die Autoren die Geschichte der Patrone, deren Kennzeichnungen aus der ersten Zeit, die Codierungen für Munitionsteile und Patronen und vieles mehr. Der Länderteil befasst sich mit den Staaten in denen Pistolen für die genannte Patrone entwickelt wurden. Der Leser erfährt so in packender Weise und mit vielen s/w-Fotos die Geschichte von vielen Faustfeuerwaffen-Klassikern: angefangen bei der belgischen FN High-Power, und über die diversen deutschen Entwicklungen (Heckler&Koch, Korth, Mauser, SIG-Sauer, Walther), die Schweizer SIG P210, und bis zur USA mit den Herstellern Colt, Ruger, Detonics und Smith & Wesson. Neben diesen zum Teil sehr ausführlichen Berichten findet man noch einen Überblick über diverse Sport-Umbauten, Wechsel- und Reduziersysteme und sogar Revolver für das Kal. 9 mm Parabellum. Im hinteren Teil des Buches findet sich noch eine sehr interessante Abhandlung über die Erprobung für die Suche nach einer Polizei/Militär-Pistole mit Beschreibung der Tests aus den USA, Österreich und Deutschland. Als einzigen "Minuspunkt" muss erwähnt werden, dass die aktuellen Entwicklungen leider fehlen, da das Buch schon 15 Jahre alt ist.
Titel: 9 mm Parabellum Waffe und Patrone 
Autor: Klaus-Peter König & Martin Hugo
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01211-1 (bei Amazon.de gebraucht erhältlich)
Preis: ca. 20 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXXXX


 
Browning High Power
(R. Blake Stevens)

Es gibt dieses Buch in der englischen Originalfassung wie auch in einer deutschen Übersetzung aus dem einschlägig bekannten Motorbuch Verlag. Die Geschichte der High-Power beginnt von den ersten Anfängen um die Jahrhundertwende bis in unsere Zeit. Die handgefertigten, noch 16schüssigen ersten Modelle sind abgebildet und es wird recht ausführlich die Entwicklung bis zur endgültigen "High-Power" beschrieben. Zahlreiche Illustrationen bereichern diese Ausgabe mit zum Teil recht seltenen Modellen. Alle zum Erscheinungszeitpunkt (1990) vorhandenen Varianten werden beschrieben. Auf den letzten Seiten wird sogar noch ein - allerdings kurzer - Blick auf die "P90" geworfen. Für historisch interessierte High-Power Liebhaber wie auch für den Sammler ein Buch, welches in der Sammlung nicht fehlen darf. Egal ob nun in der englischen Originalausgabe, oder in der deutschen Übersetzung. In gewissem Sinn kann diese Ausgabe sogar schon als Führer- bzw. Nachschlagewerk gelten.
Titel: Browning High Power
Autor: R. Blake Stevens
Verlag: Motorbuch Verlag, Stuttgart
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01452-1 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ?
Bewertung: XXXXX


 
Automat Kalaschnikow AK47 - Geschichte und Entwicklung
(Edward Clinton Ezell)

Die schon etwas in die Jahre gekommene Publikation "Automat Kalaschnikow AK47 - Geschickte und Entwicklung" ist die deutsche Übersetzung des in den USA erschienenen Buches "The AK47 Story". Diesem Sturmgewehr, welches eine weltweit einzigartige Verbreitung erfahren hat, wurde mit dem vorliegendem Buch ein sehenswertes Stück "Denkmalpflege" gesetzt. Als diese Ausgabe entstand, waren die Informationen über den AK-47 sehr spärlich. Umso mehr ist es interessant, wie viel Informationen in diesem Werk gesammelt werden konnten. In die folgenden Abschnitte ist das Buch unterteilt: Wer ist Kalaschnikow/ Die Waffen des Zarenreichs (1812-1917)/ Die erste Generation sowjetischer Armeegewehre (1917-1945)/ Entwicklung der Kalaschnikow (1943-1953)/ Modellpflege/ Varianten und Verbreitung/ Die Waffenfamilie (1958-1985). Zum Schluss dieser Ausgabe wird noch ein kurzer Blick auf die eingesetzte Munition geworfen. Viele schwarz/weiß-Fotos und Zeichnungen runden das positive Gesamtbild dieses gut 190 Seiten fassenden Buches ab.
Titel: Automat Kalaschnikow AK47 - Geschichte und Entwicklung
Autor: Edward Clinton Ezell
Verlag: Verlag Stocker-Schmid/Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-7276-7076-2
Preis: ca. 24,90 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXXX


 
Das grosse Buch der SIG-Pistolen
(Lorenz Vetter)

Diese ist schon fast ein Standardwerk für Freunde der SIG Pistolen, insbesondere natürlich der 210-Serie. Es werden die Anfänge der Entwicklung (Petter-Pistole) bis zur 210-Serie gut erklärt. Klare schwarz/weiß-Bilder mit jeweiligen Kurzbeschreibungen zum Foto bilden das Fundament dieser Ausgabe. In übersichtlicher Darstellung werden die Produktionsdaten u. Varianten/Modifikationen der SIG-Pistolen von den Anfängen bis zum Erscheinungszeitpunkt der Ausgabe (1995) präsentiert. Zum Teil sogar historische neue Informationen. Es wurde bewusst auf Theorien und Vermutungen verzichtet. Im hinteren Teil widmet sich der Autor noch den neueren Modellen - angefangen bei der P-220, und endet bei der P-239, welche allerdings nur kurz gestreift wird. Des weiteren werden auch einige Luxusmodelle vorgestellt. Fazit: dem Sammler und Freund der SIG-Pistolen ist dieses Buch sehr zu empfehlen.
Titel: Das grosse Buch der SIG-Pistolen
Autor: Lorenz Vetter
Verlag: Motorbuch Verlag/Verlag Stocker-Schmid
Bestell-Nr.: ISBN 3-7276-7123-8
Preis: ca. 42 EUR
Bewertung: XXXX


 
Die SIG Pistolen
(H.P. Doebeli)

Auch wenn das Buch schon über 20 Jahre alt ist (1. Auflage 1981), so hat es doch für viele SIG-Begeisterte und Sammler schon fast den Status einer "Bibel". Dies nicht zu Unrecht, immerhin ist es doch eines der ersten Bücher welches eine interessante Fülle an Detailinformationen und Abbildungen insbesondere über das Modell P 210 beinhaltet. Es werden auch die Modelle  P-220, -225, -230 und -240 vorgestellt. Die guten s/w-Fotos zeigen unter anderem auch die Entstehung der P-210, die Prototypen der SIG-Petter, und diverse Schnittmodelle. Es werden noch einige Original-Instruktionstafeln bzw. Schnittzeichnungen abgebildet. Wer sich ernsthaft mit der P-210 und den SIG-Pistolen generell befassen will, kommt vermutlich nicht um dieses Buch herum. Als wohl einzigen Minuspunkt muss erwähnt werden, dass sich im Laufe der Zeit gezeigt hat, dass auch der Autor H.P. Doebeli nicht vor Fehlern sicher war. Heute sind teils andere Fakten bekannt geworden - aber trotzdem kann dieses Buch immer noch als ein herausragende Ausgabe gelten und hat seinen Platz im Regal des SIG-Freundes & Sammlers sicher verdient. Es gilt noch heute als Nachschlagewerk und Führer.
Titel: Die SIG Pistolen
Autor: H.P.Doebeli
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-87943-739-4 (bei Amazon.de gebraucht erhältlich)
Preis: ab ca. 68 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXXX


 
Pistolen und Revolver der Schweiz seit 1720
(Kriss Reinhart, Jürg A. Meier)

Der reich bebilderte Band wurde mit Hilfe der vorausgegangenen Bände "Faustfeuerwaffen I & II" aus der Reihe "Bewaffnung und Ausrüstung der Schweizer Armee seit 1817" zusammengefasst. Teilweise lückenhafte Berichte und entsprechende Nachforschungen ergaben diese neue Ausgabe mit einer fast beispiellosen Fülle an Informationen. Beginnend bei den Steinschlosspistolen ab dem Jahr 1720 über die Perkussionsmodelle (Kantonale wie auch eidgenössische Modelle) über die Revolver bis hin zu den Selbstladepistolen und Raketenpistolen (Beleuchtung) findet der Leser auf gut 260 Seiten mit vielen schwarz/weiß-Fotos zahlreiche Informationen inklusive der verschiedenen Versuchsmodelle und Varianten der eidgenössischen Modelle aus der jeweiligen Epoche. Zuletzt befassen sich die Autoren noch mit den entsprechenden Futteralen und dem Putzzeug. Wer sich mit den Faustfeuerwaffen der Schweiz näher befassen will, sollte sich diese sauber recherchierte Ausgabe erwerben.
Titel: Pistolen und Revolver der Schweiz seit 1720
Autor: Kriss Reinhart, Jürg A. Meier
Verlag: Stocker-Schmid
Bestell-Nr.: ISBN 3-7276-7128-9 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 45 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Die Repetiergewehre der Schweiz
Christian Reinhart, Kurt Sallaz, Michael am Rhyn)

Diese Ausgabe basiert auf den Bänden 3 u. 4 der vergriffenen Buchreihe "Bewaffnung und Ausrüstung der Schweizer Armee seit 1817". Es wurden die Daten neu zusammengefasst und redigiert. Auf gut 200 Seiten werden die Anfänge inkl. Entwicklung der schweizerischen Repetiergewehre chronologisch bis hin zum Zielfernrohr-Karabiner 55 mittels klaren schwarz/weiß Fotos und technischen Daten gut beschrieben. Zusätzlich zu diesen schon reichen Informationen findet man noch zahlreiche zeitgenössische Schriften und Dokumente mit dem originalen Wortlaut aus dieser Zeit. Für den Sammler ist es interessant, dass auch Hinweise auf Fabrikationsbewegungen, kleine Unterschiede und selbstverständlich auch die Serienummern (soweit bekannt) wiedergegeben werden. Im rückwärtigen Teil befassen sich die Autoren noch mit einem Modellvergleich des Waffenzubehörs (Verschlüsse, Magazine, Bajonette, usw.). Ebenso werden noch die dazugehörigen Patronen mit Text und in Farbe dargestellt. Eine Erklärung der verschiedenen Stempelungen wurde auch nicht vergessen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass diese Ausgabe für den Interessierten ein echter Tipp ist, da der Erwerb der oben erwähnten Bände 3 und 4 nur schwer und kostenintensiv realisiert werden kann.
Titel: Die Repetiergewehre der Schweiz, Die Systeme Vetterli & Schmidt-Rubin
Autor: Christian Reinhart, Kurt Sallaz, Michael am Rhyn
Verlag: Stocker-Schmid
Bestell-Nr.: ISBN 3-7276-7102-5 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 45 €
Bewertung: XXXX


 
Schweizer Faustfeuerwaffen
(Fritz Häusler)

Diese Ausgabe zeigt kurz und bündig mit ca. 80 schwarz/weiß Fotos die Geschichte rund um die schweizerischen Faustfeuerwaffen auf. Angefangen beim Entwicklungsbereich der Steinschlosspistolen, übergehend zu den verschiedenen Revolvertypen, bis hin zu den Selbstladepistolen wird vieles dokumentiert. Vereinzelt widmet sich der Autor auch den für den Sammler interessanten unterschiedlichen Varianten. Abschließend wird noch ein Blick auf die damaligen Sportpistolen (Hämmerli) geworfen. Obwohl dieses Buch bereits 1975 erstmals erschienen ist, beinhaltet es für einen an diesem Themenkreis Interessierten viele wichtige Fakten. Zusätzlich bemerkenswert an dieser Lektüre ist die komplette 3-sprachige (deutsch, französisch, englisch) Ausführung.
Titel: Schweizer Faustfeuerwaffen
Autor: Fritz Häusler
Verlag: Verlag Fritz Häusler
Bestell-Nr.: keine ISBN-Nr. (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 30 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXX


 
SEK-Spezialeinsatzkommandos der deutschen Polizei
(Reinhard Scholzen)

In dem Buch schildert Dr. Reinhard Scholzen am Beispiel des SEK Südbayern (auf die anderen SEKs wird auch eingegangen) die Aufgaben, Ausrüstung, Ausbildung, Entstehung und Gliederung des SEKs. In dem Buch sind einige Einsätze genau beschrieben und erklärt . Außerdem wird auf die Geschichte der SEKs eingegangen. Im Bereich Ausrüstung werden alle Waffen (inklusive der zugehörigen Munition) genauestens in Wort und Bild beschrieben. Darüber hinaus werden die beruflichen Möglichkeiten geschildert. Leider kommt aufgrund vieler Bilder (manchen gefällt das sicher), der Text ein wenig zu kurz. Dieses Buch ist zur Zeit das einzige Buch über SEKs. Fazit: Für Fans von Spezialeinheiten ein muss!
Titel: SEK-Spezialeinsatzkommandos der deutschen Polizei
Autor: Reinhard Scholzen
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02016-5
Preis: 26 EUR
Bewertung: XXXX


 
Elite- und Spezialeinheiten international 
(Jan Boger)

Jan Boger gibt hier einen großen Überblick über Elite- und Spezialeinheiten aus aller Welt. Unter anderem beschreibt er Eliteeinheiten wie Marineinfanterie, Gebirgsjäger und Fallschirmjäger diverser Streitkräfte. Natürlich kommen auch die Anfänge der ersten Spezialeinheiten kurz vor dem 2. Weltkrieg nicht zu kurz. Viele Bilder illustrieren Bewaffnung, Ausbildung und Einsatztaktik der im Buch vorgestellten Spezialeinheiten. Neben militärischen Spezialeinheiten werden auch Sonderheiten von Polizeikräften aus aller Welt beschrieben.
Der einzige Nachteil dieses Buches ist, dass es nur den Stand bis 1987 beschreibt und daher noch eindeutig die Kluft zwischen Ost und West bei der Lektüre des Buches zu spüren ist.
Titel: Elite- und Spezialeinheiten international
Autor: Jan Boger
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01166-2 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 25 EUR
Bewertung: XXXX


 
US MARINES
(Tom Clancy)

In diesem Buch widmet sich Tom Clancy voll und ganz dem US Marines Corps. Zu Beginn scheint ihm das auch hervorragend zu gelingen, auch wenn er meistens keine objektive Meinung hat. Man merkt, dass er ein absoluter Befürworter des Corps ist. Man erfährt viele interessante Dinge über die Ausbildung, Ausrüstung und die Geschichte der Corps. Leider liest sich das Buch jedoch zeitweise eher, wie eine Rekrutierungsbroschüre und weniger, wie ein Sachbuch. Das bessert sich jedoch, wenn er die Strukturen des Corps beschreibt. Ein weiteres Highlight ist ein Interview mit dem damaligen Kommandanten des Corps Charles Krulak. Gegen Ende des Buches verfällt er jedoch wieder der Subjektivität und es liest sich wie eine Bitte an den Kongress den Wehretat zu erhöhen. Wie in all seinen Bücher gilt auch hier, dass hervorragend recherchiert wurde und es sich interessant liest.
Titel: US MARINES
Autor: Tom Clancy
Verlag: Heyne
Bestell-Nr.: ISBN 3-453-17266-3
Preis: 12,95 EUR
Bewertung: XXX


 
Special Forces: A Guided Tour of U.S. Army Special Forces
Special Forces. Die Spezialeinheiten der U.S. Army
(Tom Clany)

"Special Forces" ist der nunmehr siebte Band der "Tom Clancy Commander Series". Dabei geht der bekannte Autor abseits seiner fiktiven Romane auf den militärischen Hintergrund der Bücher ein.
Durch den Vietnamkrieg sind die "Green Berets" bekannt geworden, dabei treten die U.S. Army Special Forces eigentlich als "stille Profis" auf. Trainiert in unkonventioneller Kriegsführung verlassen sie sich im Einsatz eher auf Kenntnisse der verschiedenen Kulturen und Sprachen als auf Schusswaffengebrauch. Ihr Kennzeichen ist dabei das grüne Barett, das die Special Forces als exklusive Kopfbedeckung innerhalb der U.S. Army tragen. Rekrutierung und Ausbildung, Waffen und Ausrüstung sowie Kommandostrukturen dieser Spezialeinheit werden vom Autor erläutert. Mit Hilfe unzähliger Abbildungen und einigen Interviews gelingt dies sehr gut. Besonders abgerundet wird das Buch von Berichten über aktuelle Einsätze der Special Forces sowie einer Kurzgeschichte, die einen möglichen Einsatz der Einheit in naher Zukunft vorstellt.
(Anmerkung: Die Bewertung des Buches bezieht sich auf die englische Originalausgabe!)
Titel: Special Forces: A Guided Tour of U.S. Army Special Forces
Autor: Tom Clancy
Verlag: Berkeley Books
Bestell-Nr.: ISBN 0425172686 (Taschenbuch)
Preis: ca. 17 EUR (16,00 $)
Bewertung: XXXX

Titel: Special Forces. Die Spezialeinheiten der U.S. Army
Autor: Tom Clancy
Verlag: Heyne Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3453212649 (gebundene Ausgabe)
Preis: 24,00 EUR
Bewertung: XXXX


 
US Navy Seals
(Hartmut Schauer)

Hartmut Schauer beschreibt in seinem Buch detailliert die Anfänge dieser maritimem Spezialeinheit, als sie noch als UDT's (Underwater Demolition Teams) bekannt war und hauptsächlich im pazifischen Raum als Aufklärer für amphibische Landeunternehmen zur Zeit des 2. Weltkriegs eingesetzt wurde. Erst später folgte die Umbenennung in SEAL-Teams (Sea, Air, Land) und während des Vietnamkrieges erwarben sie sich Ihren Ruf als eine der härtesten Spezialeinheiten der US Streitkräfte.
In diesem Buch werden sowohl Ausbildung, Bewaffnung, Einsatzgebiete und Einsatztaktik der Seals ausführlich beschrieben. Natürlich fehlt auch die Beschreibung des Seal Team Six, das zur Terrorismusbekämpfung und Geiselbefreiung eingesetzt wird, nicht.
Titel: US Navy Seals
Autor: Hartmut Schauer
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01864-0
Preis: 26 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Delta Force - Im Einsatz gegen den Terror
(Eric L. Haney)

Um das 1st Special Forces Detachement DELTA, in der Öffentlichkeit besser als “Delta Force” bekannt, ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden. Streng geheim und gut abgeschirmt, dringen trotzdem immer wieder Details an die Öffentlichkeit und wecken die Wissbegierde. Der Autor des Buches „Delta Force – Im Einsatz gegen den Terror“ diente selbst erst im amerikanischen Ranger-Regiment und danach mehr als zwanzig Jahren in der Anti-Terror-Einheit. Er gehörte zu den ersten Soldaten, die das Auswahlverfahren durchliefen, absolvierte weltweit zahlreiche Einsätze im B-Squadron der Einheit und fungierte als Trainer für zukünftige Operators.
Das Buch selbst ist mehr biographisch geschrieben und bietet einen sehr detaillierten Blick hinter die Kulissen dieser geheimnisvollen Welt der Delta Force. Die erste Hälfte des Buches behandelt detailliert das Auswahlverfahren, welches der Autor Ende der 70er Jahre durchlaufen hat und seine Gründe einzutreten. Danach wird die Ausbildung zum Operator und auch die Improvisationskunst in der damaligen Zeit geschildert. Ebenso berichtet der Autor über seine Einsätze als Operator im vom Bürgerkrieg geplagten Libanon oder bei der US-Invasion in Grenada. Der Autor spart aber auch nicht mit Kritik am amerikanischen Militärapparat und der US-Politik, durch deren Fehler einige seiner Freunde und Kameraden den Tode fanden. Das Buch liest sich einfach, verständlich, interessant und sehr spannend. Abgerundet wird es durch persönliche Fotos des Autors aus seinem Leben und seiner Dienstzeit.
Titel: Delta Force - Im Einsatz gegen den Terror
Autor: Eric L. Haney
Verlag: Goldmann Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3442152151
Preis: 9,90 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Kommandounternehmen - Spezialeinheiten im weltweiten Einsatz
(Kaj-Gunnar Sievert)

Erfolgreiche und gescheiterte Kommandounternehmen standen schon immer im Blickpunkt der Öffentlichkeit, doch bislang gab es hierzu auf dem deutschen Buchmarkt kein Sammelwerk. Dank des Autors des Buches „Kommandounternehmen – Spezialeinheiten im weltweiten Einsätzen“ ändert sich dies nun. Der Verfasser selbst ist kein Unbekannter der Materie, da er selbst zwischen 1987 bis 2000 Angehöriger der Schweizer Spezialeinheit Fallschirmaufklärerkompanie 17 war, ab 1997 sogar als Kommandant dieser Einheit. Welchen Stellenwert das Buch hat, zeigt auch das Vorwort des ersten Kommandeurs der GSG9 General a.D. Ulrich K. Wegener.
Das Buch selbst schildert erfolgreiche und gescheiterte Kommandounternehmen vom 2. Weltkrieg bis hin zur Neuzeit. Die Einsätze erstrecken sich von britischen Kommandos und italienschen Torpedoreitern im 2. Weltkrieg, Special Forces in Vietnam, Entebbe 1976, GSG9 in Mogadischu, geplanter Geiselbefreiung im Iran 1980, SAS im Falklandkrieg, bis zum CSAR-Einsatz für den 1995 über Bosnien abgeschossenen Piloten Scott O’Graddy. Dies sind zwar für Kenner alles keine unbekannten und schon oft geschilderte Spezialoperationen, allerdings wurden diese bisher noch nicht in einer solchen Detailfülle auf dem deutschen Buchmarkt veröffentlicht.
Sehr ausführlich und detailliert geschrieben, schimmert allerdings öfters doch die Sichtweise und der Blickwinkel des Autors als Offizier durch, so wird sehr auf Taktik und Planung der Einsätze eingegangen, was allerdings der Qualität des Werkes keinen Abbruch tut. Zahlreiche Grafiken und etliche Schwarz-Weiß-Fotos, sowie ein Abkürzungs- und Literaturverzeichnis runden dieses gelungene und sehr zu empfehlende Buch ab.
Titel: Kommandounternehmen - Spezialeinheiten im weltweiten Einsatz
Autor: Kaj-Gunnar Sievert
Verlag: Mittler Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3813208222
Preis: 29,90 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Die Geschichte der Gewehre
- Vom Vorderlader zum Sturmgewehr -
(Roger Ford)

"Die Geschichte der Gewehre" ist lang. Angefangen von den Handfeuerwaffen des Mittelalters bis hin zu den heutigen Sturmgewehren wie beispielsweise dem M16, liefert dieses Buch technische Informationen, Geschichte und Hintergrundstorys der verschiedenen Gewehre. In dem Buch sind 120 Farb- und Schwarzweißfotos enthalten, dazu kommen noch 50 farbige Zeichnungen. Folgenden Kapiteln widmet sich das Buch: Vom Vorderlader zur Messingpatrone, Das Gewehr in der Übergangszeit, Das militärische Zylinderverschlussgewehr erreicht seinen Höhepunkt, Selbstlader und Sturmgewehre, Sport- und Wettbewerbswaffen. Bei einem sehr guten Preisleistungsverhältnis bekommt man so einen guten Überblick über die historische Entwicklung der Gewehre.
Titel: Die Geschichte der Gewehre
(Vom Vorderlader zum Sturmgewehr)
Autor: Roger Ford
Verlag: Karl Müller Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-86070-704-3 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 15 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Maschinengewehre von 1860 bis heute
(Roger Ford)

Roger Ford beschreibt in dem Buch die Suche nach mehr Feuerkraft und die daraus resultierende Entwicklung von Maschinenwaffen. Es beginnt 1860 mit der Entwicklung einer Einheitspatrone, und den ersten Versuchen von den Herstellern Gatling, Gardner und Nordenfelt. Dann die bahnbrechende Erfindung von Hiram Stevens Maxim mit dem gleichnamigen MG. Aufgeteilt ist die Ausgabe mit den folgenden Entwicklungsstufen: Handbetriebene MG - echte Selbstlader - taktische Forderungen (leichte MG) - tragbare Feuerkraft (Maschinenpistolen) und moderne MGs. 80 farbige Zeichnungen und über 90 Farb- und Schwarz/Weiß-Fotos bilden zusätzlich Informationsstoff mit kurzen technischen Angaben. Als Manko muss leider festgestellt werden, dass die Abbildungen oft zu groß sind, und dementsprechend weniger Text vorhanden ist, d.h. die Modelle werden nur oberflächlich beschrieben und die Fotos sind verteilt und nicht beim dazugehörigen Textteil. Ansonsten gibt die Ausgabe einen interessanten Einblick in die Entwicklung der Maschinenwaffen. Wer jedoch hier tiefgründige Infos für ein bestimmtes MG sucht, wird eventuell nicht fündig.
Titel: Maschinengewehre von 1860 bis heute
Autor: Roger Ford
Verlag: Karl Müller Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-86070-703-5 (bei Amazon.de gebraucht erhältlich)
Preis: ca. 20 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXX


 
Moderne Maschinengewehre - Eine Internationale Übersicht
(Terry Gander)

FEUERKRAFT tötet. So die ersten Worte der Einleitung. Und in diesem Buch wird gewaltige Feuerkraft beschreiben. Von den Anfängen im 19. Jahrhundert über die großen Schritte im 20. Jahrhundert schaut es bis in die Zukunft. In die Zukunft einer Waffe, die seit dem ersten Weltkrieg die Schlachtfelder beherrscht. Kurz nach Einführung nahm es gewaltigen Einfluss auf die Taktik der Kriegsführung. Grosse Massenschlachten forderten riesige Verluste. Verluste die man bis dato noch nicht kannte. Den Anfang machen Hiram Maxims Entwicklungen. Gefolgt von den amerikanischen Brownings zum besten MG der Welt, dem MG 42 aus Deutschland. In den folgenden Kapiteln widmet sich der Autor den unterschiedlichen Entwicklungen aus der Sowjetunion, Frankreich, Belgien, Südafrika, Israel, USA (um nur die wichtigsten zu nennen), um sich letztendlich zum Schluss den modernen Gatlings und Zukunftsausblicken zu widmen.
Fazit: Sehr gutes Buch mit ausführlichen Technik- und Entwicklungsbeschreibungen ergänzt von vielen guten Bildern, davon 23 in Farbe.
Titel: Moderne Maschinengewehre - Eine Internationale Übersicht 
Autor: Terry Gander
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02013-0
Preis: 26 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Das Tankgewehr Mauser M 1918
(Wolfgang Kern)


Mit dem Tankgewehr schuf Mauser im Frühjahr 1918 aus einer Not heraus eine völlig neue Waffengattung - die manntragbare Panzerabwehrwaffe. In diesem umfassenden Werk beschreiben Wolfgang Kern und seine beiden Co-Autoren David Th. Schiller und Manfred Stegmüller eine besondere Waffe deren Wirkung auf den Feind mehr psychologischer Natur war. Auf über 170 Seiten mit über 180 teilweise farbigen Abbildungen wird der Leser umfassend über die Entwicklung, Verwendung und Verbleib der Tankgewehre informiert. Auch auf die Anfänge der Panzerwaffe wird eingegangen, sowie Entwicklung der Munition, und Einschätzungen der Gegner.
Das Buch ist von einer hervorragenden Qualität, und lohnt sich für jeden, der sich für Mauser Entwicklungen, Panzerabwehrwaffen oder den Ersten Weltkrieg interessiert, der einzige Wehrmutstropfen ist der stolze Preis.

Titel: Das Tankgewehr Mauser M1918
Autor: Wolfgang Kern
Verlag: Buchverlag Delphine Kern
ISBN 3-933481-06-6  (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: 37,- EUR
Bewertung: XXXXX

 
Fremde Gewehre in deutschen Diensten 1914-1918
(Wolfgang Finze, Joachim Görtz)


Das Buch „Fremde Gewehre in deutschen Diensten 1914-1918“ beschreibt die im Deutschen Heer des 1. Weltkriegs verwendeten Beute & Fremdwaffen. Es gliedert sich in 3 Teile: Zum einen enthält es einen Nachdruck einer Broschüre zur Handhabung ausländischer Langwaffen aus dem Jahre 1915. Darüber hinaus ist auch einen Auszug aus dem „Deutschen Soldatenbuch“ (undatiert), das die Technik und Entwicklung der deutschen Gewehre beschreibt, Bestandteil des Buches. Diese beiden Auszüge werden von den Autoren am Ende des Buches kommentiert und mit Details über die Verwendung und die Gründe für die Einführung von Fremdwaffen ergänzt. Die Qualität der Bilder schwankt, so sind einige der Risszeichnungen der Gewehre in recht guter Qualität abgedruckt, den Fotos hätte jedoch meist eine Überarbeitung gut getan.
Insgesamt betrachtet, ist das vorliegende Buch eine interessante Lektüre über Handwaffen des ersten Weltkrieges, leider finden sich außer der „Bedienungsanleitung“ kaum weitere Informationen über die Fremdwaffen.

Titel: Fremde Gewehre in deutschen Diensten 1914-1918
Autor: Wolfgang Finze, Joachim Görtz
Verlag: Selbstverlag
ISBN 3-8311-4609-8
Preis: 19,99 EUR
Bewertung: XXXX


 
Im Auge des Jägers – Der Wehrmachtsscharfschütze Franz Karner
Albrecht Wacker

Beim vorliegenden Buch handelt es sich um eine Biographische Studie. Bei dem Namen Franz Karner handelt es sich um ein Pseudonym, ursprünglich zum Schutz des Protagonisten gewählt. Mittlerweile wurde jedoch eine limitierte Sonderedition verkauft, die ein unzensiertes Bild sowie ein Autogramm schmückt. So wurde der Name auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. In 16 Kapiteln beschreibt der Autor Albrecht Wacker den Werdegang „Franz Karners“, der als ehem. Tischlergeselle Anfang Juli 1943 an der Ostfront beim 144. Regiment der 3. Gebirgsdivision als Maschinengewehrschütze verwundet wurde. Während seiner Genesung hatte er die Möglichkeit, mit einem erbeuteten russischen Scharfschützengewehr zu schießen. Dieses nahm er mit zurück an die Front und benutzte es, wo immer sich die Gelegenheit ergab. Minutiös beschreibt der Autor die Gefechte. Auch dem Kampf gegen feindliche Scharfschützen stellte sich Franz Karner des Öfteren. So entstand ein Werk, frei von Landserromantik oder Kriegsabenteurertum. Schonungslos offen und stellenweise brutal werden die Kämpfe im Osten beschrieben. Das Buch endet mit der Heimkehr nach abenteuerlicher Flucht vor den Sowjets und kurzfristiger amerikanischer Gefangenschaft. Zu den meisten Schlüsselereignissen finden sich Schwarz-weiß Bilder in guter Qualität.
Fazit: Auch wenn vieles in diesem Buch „zu perfekt um wahr zu sein“ erscheint, ist es dennoch empfehlenswert. Eine Einschränkung besteht jedoch: Personen mit zartem Gemüt wird aufgrund der detaillierten Schilderungen von einer Lektüre dieses Buches abgeraten.
Anmerkung: Dieser Besprechung liegt die erste Auflage zugrunde. Inzwischen liegt jedoch eine 3., korrigierte Auflage vor.
Titel: Im Auge des Jägers
Autor: Albrecht Wacker
Verlag: VS-BOOKS (www.vs-books.de)
Bestell-Nr.: ISBN 3-932077-12-1
Preis: 22,90 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Die Geschichte der Scharfschützen
(Jan Boger)

Die hohe Kunst des Treffens auf einen Kilometer Entfernung und darüber hinaus. Das beschreibt der Autor in seinem Buch. Vor allem den langen und beschwerlichen Weg dorthin. Von den Engländern, preuß. Jägerformationen, dt. und russ. Scharfschützen im 1. & 2. Weltkrieg zu den Snipern aus Korea und Vietnam. Im letzten Kapitel widmet sich Jan Boger den Präzisionsschützen der Polizei, die ja nie etwas mit dem militärischen gemein haben wollen, sich aber den gleichen Mitteln bedienen. Augenzeugenberichte und Waffenbeschreibungen vervollständigen das Bild der Elitetruppe.
Fazit: Ein hochinteressantes Buch zum Thema. Sehr viel zur Entwicklung des präzise gezielten Schusses im Gegensatz zu den MG-beherrschten Massenschlachten.
Titel: Die Geschichte der Scharfschützen
Autor: Jan Boger
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-87943-373-9 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 20 EUR
Bewertung: XXXXX


 
The Military Sniper since 1914
(Martin Pegler)

The Military Sniper since 1914 wurde in englischer Sprache verfasst. Er stellt Band 68 der Elite Serie aus dem Hause Osprey dar. Nach einer kurzen Einleitung über die Ursprünge des "sniping" folgt ein Abschnitt über die Sharpshooter Ende des 19. Jh. Der richtige Einstieg in die Materie beginnt aber erst, wie der Titel schon sagt, 1914 und dem ersten Weltkrieg. Von den Grabenkämpfen in Frankreich und Gallipoli berichtet der Autor ausführlich. Schnell spannt der Bogen zu allen Fronten des 2. Weltkriegs. Nord Korea, Vietnam, Afghanistan, die Falklands und der 2. Golfkrieg werden mit all ihren Besonderheiten im Einsatz von Scharfschützen beleuchtet. Auch den Konflikt im ehem. Jugoslawien vermisst man nicht. Die vielen s/w Bilder sind von erstklassiger Qualität und zeigen neben verschiedene Soldaten und diversen Einsatzsituationen auch die Waffen der Schützen im Wandel der Zeiten. Ergänzt wird das ganze durch hervorragende Zeichnungen aus allen Konflikten seit 1914.
Fazit: Durch die vielen sehr guten Bilder und qualitativ hochwertigen Zeichnungen uneingeschränkt zu empfehlen. Gute Kenntnis der englischen Sprache ist dem Lesevergnügen jedoch vorauszusetzen.
Titel: The Military Sniper since 1914
Autor: Martin Pegler
Verlag: Osprey Publishing
Bestell-Nr.: ISBN 1-84176-141-9
Preis: 17,09 EUR
Bewertung: XXXXX

 


 
Scharfschützen - Geschichte - Taktik - Waffen
(Peter Brookesmith)

Die gut 180 Seiten des ins deutsche übertragenen Buches zeichnen ein interessantes Bild der Entwicklung und Geschichte der Scharfschützen - wie es auch bereits der Titel der Ausgabe sagt. In folgenden fünf Kapiteln wird näher auf spezielle Themen eingegangen: Geschichtlicher Rückblick - Jäger und Gejagte - Ausbildung - Polizei und  Präzisionsschützen -  Im Einsatz.  Aufgelockert wird dies mit ca. 120 Abbildungen/-Fotos farbig wie auch in schwarz/weiß. Die am häufigsten verwendeten Waffen werden kurz und bündig inklusive einer Abbildung quer durchs Buch vorgestellt. Ob nun an der Ostfront oder Vietnam, bis hin zum Balkankrieg, alle diese Konfliktzonen werden ebenso erwähnt wie auch Einblicke in das Leben eines Scharfschützen (Ausbildung, Wesenszüge usw.) Auszugsweise gibt das Buch Einblick in einige Gefechts- und Einsatzberichte von Scharfschützen. Wer "Wissensdurst" an diesem Spezialgebiet hat, findet in dieser Ausgabe eine optimalen Einstieg in die interessante wie auch bedrohliche Welt eines Scharfschützen.
Titel: Scharfschützen - Geschichte - Taktik - Waffen
Autor: Peter Brookesmith
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02247-8
Preis: ca. 24,90 €
Bewertung: XXXX


 
Präzisions-Gewehrschiessen: Großkaliber in Theorie und Praxis
Hans J. Heigel

Nach Vorwort und Widmung beginnt der Autor mit Grundlegenden Überlegungen zu den verschiedenen Systemtypen. Lever Action, Blockbüchsen, Vorderschaftrepetierer und Selbstladebüchsen werden kurz analysiert. Im nächsten Kapitel wird sehr intensiv auf Zylinderverschlussbüchsen und deren Eigenheiten eingegangen. Die Systeme an sich, Läufe, verschiedene Abzugssysteme, Schäfte und Visierungen jeweils mit den technischen Merkmalen sind in sehr gut verständlichen Texten erklärt. Im Folgenden erläutert das Buch Begriffe, Techniken und Verfahren im Bereich der Munition sowie Wiederladen. Hülsen, Treibladungen, und weitere einzelne Patronenkomponenten werden angesprochen. Ebenso kommen Innen-, Außen-, und Zielballistik zur Sprache. Auf über 70 Seiten, zusammengefasst in Kalibergruppen, werden die gängigsten Büchsenkaliber vorgestellt. Dazu gehören Ladedaten, ausgewählte ballistische Daten sowie ein kurzer Abriss zur Geschichte der jeweiligen Patrone. Zusätzlich trifft der Autor „eine kleine Auswahl“ besonders beachtenswerter Wildcat Patronen. Der nächste große Abschnitt befasst sich mit in Serie gefertigten Büchsen der renommierten Hersteller aus aller Welt, um direkt im Anschluss die möglichen Verbesserungen aufzuzeigen. Weitere umfangreiche Abschnitte zu den Themen Custom Guns aus den USA und Europa, Bench Rest sowie Long Range schießen, Präzisionsschiessen bei der Polizei, Waffen im Kaliber .50 BMG, ergänzt von einem Ausblick in die Zukunft runden das Werk ab.
Fazit: Wer als Sportschütze, Jäger oder sonstiger Waffeninteressierter wissen möchte, was für einen (oder mehrere) präzise Schüsse nötig ist, kommt um dieses Buch nicht herum und sollte zugreifen. Für Praktiker uneingeschränkt empfehlenswert!
Titel: Präzisions-Gewehrschiessen: Großkaliber in Theorie und Praxis
Autor: Hans J. Heigel
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3613016001
Preis: ca. 18,00 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Deutsche Uniformen 1939 - 1945
(Jean de Lagarde)

Jean de Lagarde gelingt es mit seinem Buch über Deutsche Uniformen einem an sich recht trockenen und oftmals unattraktiv präsentiertem Thema eine neue Perspektive aufzuzeigen. Seine Idee, mit heutigen "Fotomodellen" alte Uniformen aller Teilstreitkräfte der Wehrmacht mit allen Einzelheiten zu präsentieren, ist sehr gelungen, und sein Buch lebt durch die detaillierte Darstellung der Uniformen aller Dienstgrade und Verwendungen.
Der thematische Bogen spannt sich vom Mannschaftsdienstgrad des Heeres über die Monturen des fliegenden Personals der Luftwaffe, der U-Boot-Männer und der Marineartilleristen des Atlantikwalls bis hin zu Waffen-SS-Männern und auch Einheiten der Ordnungspolizei und Feldgendarmerie. De Lagarde geht in seinen Bildbeschreibungen auch auf Einzelheiten der Ausrüstung und Waffen ein, die in einem streng uniformkundigen Werk nicht berücksichtigt würden. Der einzige Kritikpunkt, der bei diesem Werk zu äußern wäre, ist die Tatsache, dass die Kriegsmarine außer drei U-Boots-Besatzungen und einem Marineartillerist etwas unterrepräsentiert ist, aber alles in allem lohnt es sich für historisch Interessierte oder Modellbauer sehr, sich dieses Buch anzuschaffen.
Titel: Deutsche Uniformen 1939 - 1945
Autor: Jean de Lagarde
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01869-1
Preis: 26 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Uniformen des II. Weltkriegs in Farbe
(Peter Darman)

Im Gegensatz zu dem Werk von de Lagarde setzt Peter Darman in seinem Buch nicht auf Fotos der Originaluniformen, sondern illustriert die Artikel per Zeichnungen. Gerade im Vergleich zum vorher genannten Buch setzt das die Qualität und die Lebendigkeit des Buches etwas herab, da auch insgesamt weniger auf Details der einzelnen Darstellungen eingegangen wird. Was allerdings bei diesem Titel sehr erwähnenswert wäre, ist die Tatsache, dass Darman nicht nur die großen Achsenmächte (Deutschland-Italien-Japan) und die großen Alliierten (USA-Grossbritannien- UdSSR-Frankreich) aufführt, sondern auch die Soldaten der kleineren Kriegsteilnehmer wie etwa Polen, Rumänien oder Australien und Indien berücksichtigt. Gerade der große Querschnitt, der auch diese kleineren Staaten, die in den II. Weltkrieg verwickelt wurden, mit einbezieht, macht dieses Buch sehr interessant. Die Darstellung der Teilstreitkräfte umfasst bei Darman nicht nur, wie allgemein üblich, die großen Teilstreitkräfte Heer-Marine-Luftwaffe, sondern auch andere Formationen wie etwa die Waffen-SS oder das Women Army Corps und das Marine Corps der USA. Insgesamt gesehen ist auch dieses Werk ein Kauftipp, wenn man die Kritikpunkte berücksichtigt, die eingangs erwähnt wurden. Allerdings ist das große Plus des Buches die Bandbreite der Darstellungen, die insgesamt 26 Nationen (Kolonien der Engländer nicht eingerechnet) umfasst.
Titel: Uniformen des II. Weltkriegs in Farbe
Autor: Peter Darman
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02078-5
Preis: 26 EUR
Bewertung: XXXX


 
Waffen und Gerät Band 1: Moderne Handfeuerwaffen
(Ian Hogg)

Mit dem Band "Moderne Handfeuerwaffen" beginnt die Reihe "Waffen und Gerät" des Motorbuch Verlages. Dabei werden 75 verschiedene Modelle präsentiert, sortiert nach Kurz- (Faustfeuerwaffen) sowie Langwaffen (Sturm- und Präzisionsgewehre). Das Format DIN A5 mag zunächst ungewöhnlich erscheinen, aufgrund der knappen und informativen Texte sowie Bilder und Zeichnungen passt so aber genau eine Waffe auf die Doppelseiten. Auf diese Weise zeigt das Buch die wichtigsten Handwaffen nach Ende des zweiten Weltkrieges. Von der Glock 17 bis zur AK 47 fehlt wohl kein bekanntes Modell, das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde. Als einziges fällt negativ auf, dass sich das Buch zwar mit Handfeuerwaffen beschäftigt, auf Maschinenpistolen oder Schrotflinten aber nicht eingeht. Alles in allem ist dieses Buch ein uneingeschränkter Kauftipp, und seinen Preis von gerade einmal 16 Euro absolut wert. Nirgendwo sonst werden über siebzig verschiedene moderne Waffen so genau beschrieben, und durch anschauliche Fotos und Zeichnungen präsentiert.
Titel: Waffen und Gerät Band 1: Moderne Handfeuerwaffen
Autor: Ian Hogg
Verlag: Motorbuch
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-01731-8
Preis: 16 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Waffen und Gerät Band 7: Moderne Scharfschützengewehre
(Ian Hogg)

Der 7. Band der Waffen und Gerät Serie beginnt mit einem Überblick über die Geschichte der Sniper. Im Hauptteil werden ca. 50 Scharfschützengewehre aus aller Welt beschrieben. Ein Datenblatt nimmt immer zwei Seiten ein. Der Text ist kurz, beschreibt aber die wichtigsten Details der Waffen ausreichend. Ergänzt wird dieser durch eine kleine Tabelle mit technischen Daten. Zu jeder Waffe gibt ein oder mehrere schwarz/weiß Fotos von ausreichender bis mangelhafter Qualität. Es scheint gerade das verwendet worden zu sein, was verfügbar war, denn es wechseln sich Einsatzbilder, Detailaufnahmen und Seitenansichten ohne erkennbares Muster ab. Abgerundet wird das ganze durch eine Risszeichnung der Waffe. Die Zusammenstellung ist fragwürdig. So wird z.B. das leichte Maschinengewehr G8 nach aufsetzen von einem Zielfernrohr als Scharfschützenwaffe bezeichnet. Schreib- und Sachfehler treten an diversen Stellen auf. So wird in der sich anschließenden Munitionsübersicht die 7,92 mm x 57 (8 x 57 IS) als eine der am meisten verbreiteten Patronen bezeichnet. Dabei fristet sie nur noch ein Schattendasein und wurde im behördlichen und militärischen Einsatz fast vollständig durch modernere Kaliber verdrängt. Nach den Patronenbeschreibungen folgt ein Überblick über die verwendeten Zieleinrichtungen und Zubehör. Abschließend werden einige Fachbegriffe erklärt.
Fazit: Aufgrund der vielen Fehler ist dieses Buch nicht zu empfehlen.
Titel: Moderne Scharfschützengewehre
Autor: Ian Hogg
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02014-9
Preis: 16 EUR
Bewertung: XX

 


 
Waffen und Gerät Band 9: Kalaschnikow
(John Walter)

Dies ist ein weiterer Band aus der Reihe "Waffen und Gerät" beginnend mit einer mehrseitigen Einleitung, welche kurz die Entwicklungsgeschichte des "Awtomat Kalaschnikow" beschreibt. Daraufhin wechselt man in den Hauptteil des Buches, welcher kurz und übersichtlich gestaltet ist. Dieser ist wiederum nach Kalibergruppen aufgeteilt beginnend mit 5,45x39 usw. Es werden die verschiedensten Baugruppen nach Ländern geordnet vorgestellt. Es könnten zwar noch ein paar Fotos mehr vorhanden sein, aber über die wichtigsten Unterschiede und technischen Daten wird man gut unterrichtet. Im Schluss dieses Bandes wird auch auf Zubehör (Bajonette, Zieleinrichtungen usw.) eingegangen. Für den "Kalaschnikow"-Interessierten eine durchaus interessante Lektüre zumal ersichtlich wird, dass es nicht nur "ein" russisches Modell gab, sondern verschiedenste Varianten in vielen Ländern gab u. gibt.
Titel: Waffen und Gerät Band 9: Kalaschnikow 
Autor: John Walter
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02102-3
Preis: ca. 16 EUR
Bewertung: XXXX


 
Waffen und Gerät Band 12: Maschinenpistolen
(Ian Hogg)

Der Band 12 aus der Reihe "Waffen und Gerät" zeigt in gewohnter Weise ein Querschnitt von einer Menge von Maschinenpistolen. Über die nach den Ursprungsländern (alphabetisch von A bis U) geführte Inhaltsübersicht landet man bei der Einführung. Dort wird die Entwicklung der MP von 1916 bis in die heutige Zeit recht detailliert und mit ein paar Bildern gut beschrieben. Im Hauptteil des Buches werden pro Land die dort entstandenen Maschinenpistolen mit kurzem Textteil (Entwicklung, Modellvarianten, etc.) und jeweils mit mindestens einem Bild und den technischen Daten vorgestellt. Dem Leser werden die wichtigsten Modelle aus aller Welt vorgestellt. Somit ist diese Ausgabe als nützliches Übersichts- und Nachschlagewerk zu dieser fesselnden Thematik gedacht. Als kleines Manko muss die doch teilweise mindere Bildqualität der Fotos erwähnt werden. In der heutigen Zeit könnte man wirklich besseres erwarten, auch wenn es sich hierbei "nur" um einen kleinen, handlichen Info-Band handelt.
Titel: Waffen und Gerät Band 12: Maschinenpistolen
Autor: Ian Hogg
Verlag: Motorbuch Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-613-02473-X
Preis: 16 €
Bewertung: XXX


 
Infanteriewaffen gestern Band 1+2
(Reiner Lidschun & Günther Wollert)

Die beiden Bände befassen sich mit Schusswaffen aus den Jahren 1918-45. Auf über 500 Seiten wird ein breites Spektrum an Ländern und deren Waffenentwicklungen vorgestellt. Die Autoren haben mit diesem Buch ein wichtigen Beitrag zur Waffenkunde beigetragen. Es werden Faustfeuerwaffen, Handfeuerwaffen und sogar teilweise bis zu Panzerabwehrwaffen beschrieben. Der vordere Teil befasst sich noch mit der damaligen Gefechtstechnik, Taktik und den allg. Definitionen von Schusswaffen. Erfreulich ist auch ein mehrsprachiges Fachwörterverzeichnis. Jede Waffe wird nach Möglichkeit mit einer kurzen Entstehungsgeschichte, einer Zeichnung und den technischen Daten vorgestellt. Da die beiden Bücher jedoch noch zur Zeit der DDR geschrieben wurden merkt man, dass teilweise noch Bemerkungen aus dem "Klassenkampf" vorkommen (Unterscheidung von kapitalistischen und sozialistischen Staaten). Leider werden teils einfach Waffen vergessen und gewisse Aussagen haben nicht mehr wie Unterhaltungswert. Dies hat jedoch wie bereits oben erwähnt den Grund, dass die Bücher seinerzeit noch im kommunistischen Deutschland entstanden sind. Trotz allem wird ein guter Überblick geliefert und es empfiehlt sich sehr als Nachschlagewerk.
Titel: Infanteriewaffen gestern
Autor: Reiner Lidschun & Günther Wollert
Verlag: Brandenburgisches Verlagshaus
Bestell-Nr.: ISBN 3-327-01078-1 (Band 1 & 2)
Preis: ca. 16 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXX


 
Schützenwaffen heute Band 1+2
(Günther Wollert & Reiner Lidschun & Wilfried Kopenhagen)

Die zweibändige Ausgabe gibt einen Überblick auf über 500 Schusswaffen aus allen Teilen der Welt und ist mit wenigen Ausnahmen etwa gleich strukturiert wie die beiden Bände "Infanteriewaffen gestern" aus dem gleichen Verlag. Wie der Titel schon sagt, wird eine illustrierte Übersicht von Infanteriewaffen der Jahre 1945-85 dargestellt. Wiederum wird ein relativ genaues Bild der Infanteriewaffen-Entwicklungen von vielen Ländern (Ägypten bis Vietnam) mittels Zeichnungen und technischen Daten beschrieben. Es findet sich genauso ein Gefechtstaktik- und Technikbereich sowie ein Munitionsüberblick. Da die beiden Bücher jedoch noch zur Zeit der DDR geschrieben wurden merkt der aufmerksame Leser, dass teilweise noch Bemerkungen aus dem "Klassenkampf" vorkommen (Unterscheidung von kapitalistischen und sozialistischen Staaten). Leider hat es hie und da gewisse Fehler und Unstimmigkeiten aber grundsätzlich geben auch diese Bände ein gutes Bild der neuzeitlichen Waffentechnik ab. Der interessierte Leser findet hier ein gutes Nachschlagewerk, welches auf den ersten Blick zufriedenstellend ist.
Titel: Schützenwaffen heute
Autor: Günther Wollert & Reiner Lidschun & Wilfried Kopenhagen
Verlag: Brandenburgisches Verlagshaus
Bestell-Nr.: ISBN 3-89488-057-0 (Band 1 & 2)
Preis: ca. 16 EUR (wenn verfügbar)
Bewertung: XXX


Erläuterung: XXXXX = Kauftipp,  XXXX = gutes Buch
XXX = nicht schlecht XX = nur bedingt empfehlenswert X = auf keinen Fall kaufen