Kreuzer der U.S.Navy - Von der Omaha-Klasse bis zur Long Beach
(Stefan Terzibaschitsch)

In dem Buch Kreuzer der US Navy wird die Entwicklung der Kreuzer in der US Navy von 1922 bis 1962 beschrieben. Die Schiffsklassen werden einzeln aufgeführt und deren Entwicklung, Bewaffnung und Ausrüstung vorgestellt. Des Weiteren wird der Lebenslauf eines jeden Schiffes dieser Klassen von der Indienstellung bis zur endgültigen Ausmusterung/Zerstörung beschrieben. Dabei wird nicht nur auf die Zeit der Schiffe in der US Navy eingegangen, sondern auch was mit den Schiffen geschah nachdem sie bspw. verkauft wurden. Auch genannt werden die Kreuzer die nur eine kurzzeitige Karriere in der USN hatten. Alle Kreuzerklassen werden mindestens in einer Seitenansicht dargestellt, meist aber auch in einer Dreiseitenansicht, Schwarz-Weiß-Fotos der verschiedenen Schiffe inkl. Detailaufnahmen runden das ganze ab. Zusätzlich wird noch auf die Klassifikationen der Schiffe, der Organisation und Gliederung der Kreuzer wie auch auf Kriegsverluste eingegangen. Ebenso werden die verschiedenen elektronischen Anlagen erklärt, die Bewaffnung und Antriebsarten werden im einzelnen beschrieben und es werden die Tarnanstriche der Schiffe erklärt und deren Einsatzzeit aufgeführt, da jedoch nicht alle technischen Einzelheiten der Sensoren oder Bewaffnung erklärt werden können, werden am jeweiligen Kapitellende noch weitere Hinweise auf Bücher zu den speziellen Themen aufgeführt. Mehrere Tabellen mit den Angaben zu den Antriebsanlagen, den Baudaten und der Bewaffnung, der Schiffselektronik, den Tarnanstrichen, der Eingliederung der Schiffe in Kampfverbände und die Verwendung von Bordflugzeugen und Bordhubschraubern auf diesen Schiffen befinden sich im Anhang oder sind über die Kapitel verteilt. Als Minuspunkt ist jedoch zu sagen dass das Buch sehr speziell geschrieben ist, es bezieht sich wirklich nur auf die Zeit von den Dampfschiffen der Omaha-Klasse bis zu den atomgetriebenen Kreuzern der Long Beach-Klasse, ebenso wird Wissen über Schiffe selbst vorausgesetzt.
Titel: Kreuzer der U.S.Navy - Von der Omaha-Klasse bis zur Long Beach
Autor: Stefan Terzibaschitsch
Verlag: Bechtermünz Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-86047-588-6 (bei Amazon.de nicht erhältlich)
Preis: ca. 22 EUR gebundene Ausgabe
Bewertung: XXXXX


 
Unterseebootbau
(Ulrich Gabler)

Der mittlerweile verstorbene Prof. Ulrich Gabler erklärt in seinem Buch Unterseebootbau die Grundzüge eines U-Bootes, seiner Funktion und dem Aufbau. Das Buch ist typenunabhängig geschrieben, das heißt es wird die allgemeine Technik beschrieben. Außerdem werden auch spezielle Systeme wie das AIP Antriebsystem erklärt. Er geht zudem auf die Geschichte der Tauchboote und die der nachfolgenden U-Boote ein, zeigt Entwicklungsstudien zu zivilen Transportunterseebooten, geht aber auch auf die militärischen Entwicklungen ein. Auf den 160 Seiten werden in Wort und Bild (SW/Farb-Skizzen) die Rumpf-, Turm- und Heckkonstruktionen beschrieben, ebenso auch Periskope, Rettungssysteme, Belüftungssysteme, die Druckkörperkonstruktion, die Antriebsanlagen und einiges mehr. Das Buch ist auch für den Laien mit beschränktem technischen Sachverstand verständlich und ist daher auch für den Einsteiger der sich erst mit der Materie auseinandersetzen will zu empfehlen. Im Anhang befinden sich ausklappbare Seiten mit den Risszeichnungen verschiedener U-Boot Typen und deren verschiedenen Antriebsarten, Hüllenkonstruktionen oder technischen Besonderheiten.
Titel: Unterseebootbau
Autor: Ulrich Gabler
Verlag: Bernard & Graefe
Bestell-Nr.: ISBN 3-7637-5958-1
Preis: 9,90 EUR 
Bewertung: XXXXX


 
Atom U-Boot - Reise ins Innere eines Nuclear Warships
(Tom Clancy)

Atom U-Boot - Reise ins Innere eines Nuclear Warships war das erste Buch von Tom Clancy in seiner Serie über die Teilstreitkräfte der USA. Clancy beschreibt im Hauptteil des Buches ein U-Boot der SSN-688I Improved Los Angeles-Klasse, er schildert eingehend das räumlich beschränkte Leben der Offiziere und Mannschaften auf dem Boot, den Tagesablauf an Bord und beschreibt die Technik, in einer verständlichen Sprache, von der Notausstiegsluke bis hin zu den verschiedenen Waffensystemen, die von diesen Booten aus eingesetzt werden können. Er geht aber auch auf die Entwicklung der U-Boote weltweit und noch einmal besonders auf die in der US Navy nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten Boote ein. Ebenso erklärt er die Grundbegriffe des U-Boot Fahrens. Erfreulicherweise ist das Buch, im Vergleich zu den Nachfolgern wie Armored Cavalary, Fighter Wing, US Marine Corps und Airborne, sehr allgemein gehalten. Clancy widmet ein Extrakapitel dem Perisher-Kurs (U-Boot Kommandantenausbildung) in Großbritannien und beschreibt auch, wie er es vorher mit dem Boot der Los Angeles-Klasse gemacht hat, das Leben auf einem britischen U-Boot der Trafalgar-Klasse. Es befinden sich wiederum fiktive Gefechtsszenarien im Buch, bei denen Clancy vom Anti-U-Boot Einsatz bis hin zum Absetzen von Kommandotruppen an eine feindliche Küste auf so ziemlich alle Einsatzmöglichkeiten eines U-Bootes eingeht. Im Anhang befindet sich eine Auflistung von U-Booten anderer Staaten, wie Russland, der BRD, Japan, Italien und Frankreich, die Boote sind meist mit einer Skizze und einer dazugehörigen Datentabelle abgebildet. Aufgrund des Alter des Buches sollte man die Zukunftsaussichten nicht so ernst nehmen, denn die Seawolf-Klasse deren Einführung aus Kostengründen im Buch bezweifelt wird, fährt längst durch die Weltmeere.
Titel: Atom U-Boot - Reise ins Innere eines Nuclear Warships
Autor: Tom Clancy
Verlag: Bechtermünz Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-86047-267-4
Preis: 12,95 EUR
Bewertung: XXXX


 
Versenkt im Pazifik: Schiffsfriedhof Guadalcanal
(Robert D. Ballard)

So ziemlich jedem dürfte der Name Robert D. Ballard ein Begriff sein: Er ist der Mann der die Titanic in 3800 Metern Tiefe aufspürte. Der wohl bekannteste Tiefseeforscher hat darüber hinaus auch die Wracks der Bismarck und Lusitania erforscht. 1992 unternahm er mit seinem Team eine Tauchexpedition in den Gewässern um Guadalcanal, um die dort liegenden Wracks amerikanischer und japanischer Kriegsschiffe zu erkunden. In diesem Buch dokumentiert er nun diese Expedition.
Das Buch ist in sieben Kapitel eingeteilt, in denen die einzelnen Abschnitte der Schlacht um Guadalcanal geschildert werden, von der Landung der Amerikaner bis zum endgültigen Abzug der japanischen Streitmacht. Neben den Seeschlachten werden auch die Kämpfe auf dem Festland und in der Luft geschildert. Hierbei baut Ballard immer wieder die Berichte von Zeitzeugen in seinen Text ein, so dass das Buch sehr spannend ist. Zwischen den eigentlichen Kapiteln befinden sich dann noch drei Expeditionsberichte, in denen die Erkundung der Wracks beschrieben wird und die auf Unterwasserfotos beruhende Unterwassergemälde von Ken Marschall beinhalten.
Titel: Versenkt im Pazifik: Schiffsfriedhof Guadalcanal
Autor: Robert D. Ballard
Verlag: Ullstein Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3548246052
Preis: 12,95 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Die Schlachtschiffe der Bismarck-Klasse
(Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke)

Band 1 der Buchreihe "Schiffsklassen und Schiffstypen der deutschen Marine" von Gerhard Koop befasst sich mit den beiden letzten deutschen Schlachtschiffen Bismarck und Tirpitz, die wohl auch zu den bekanntesten dt. Kriegsschiffen zählen. Unterstützt wird der Autor dabei von Klaus Peter Schmolke, der eine große Anzahl an technischen Zeichnungen, Skizzen und Karten zu dem Werk beisteuert. Das Buch beschreibt ausführlich die Technik der beiden Dickschiffe, setzt ihren Bau in den geschichtlichen Kontext und zeigt die Vor- und Nachteile dieser Schiffsklasse auf. Zudem wird die Geschichte beider Schiffe detailliert geschildert und auch zwei Kurzbiographien zu den Namensgebern Fürst von Bismarck und Admiral Tirpitz sind vorhanden. Abgerundet wird das Buch durch zahlreiche teils seltene Fotographien, sowie die bereits erwähnten Zeichnungen.
Titel: Die Schlachtschiffe der Bismarck-Klasse
Autor: Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke
Verlag: Bernard & Graefe Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-7637-5890-9
Preis: 29,00 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Die Panzerschiffe der Deutschland-Klasse
(Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke)

Der 4. Band der Reihe "Schiffsklassen und Schiffstypen der deutschen Marine" handelt von den drei Panzerschiffen der Deutschland-Klasse und ihrer Entwicklung. Das Buch umfasst 294 Seiten und enthält 358 Bilder. Die zusammengetragenen Informationen sind äußerst umfangreich, vom Planungsstadium, über den Bau und die Einsatzgeschichte bis in die letzten Tage des 2.Weltkriegs wird alles sehr ausführlich beschrieben. So wird jedem Schiff ein eigener Abschnitt gewidmet und man erfährt auch sehr viele interessante Details wie z.B. die vorgenommenen Modifikationen an einzelnen Schiffen, die Herkunft des Schiffsnamens (Deutschland/Lützow, Admiral Scheer, Admiral Graf Spee) und die (wenn vorhanden) Namensvorgänger. Die Einsatzgeschichte wird äußerst ausführlich behandelt und gibt mit Karten und Skizzen einen sehr genauen Überblick. Aber auch die technische Seite kommt nicht zu kurz, die Daten sind umfangreich und detailliert. Sehr positiv fallen die Skizzen von Klaus-Peter Schmolke auf, die sehr akkurat, übersichtlich und ausführlich sind. Die Bilder sind sehr zahlreich und interessant, teilweise jedoch zu klein (bis zu 4 Bilder pro Seite) um Details zu erkennen. Das gesamte Bildmaterial ist aber umfangreich, zeigt diverseste Szenen und Situationen aus dem "Leben" der drei Schiffe und ist immer mit Anmerkungen versehen, so dass sofort erkennbar ist, was auf der jeweiligen Fotografie zu beachten ist. Insgesamt ist dieser Band für jeden, der sich für die maritime Geschichte interessiert, empfehlenswert, denn es ist wohl kein anderes Werk auf dem Markt, welches einen solch umfangreichen und kompletten Überblick über die Panzerschiffe der deutschen Kriegsmarine im 2. Weltkrieg gibt. Einzig der recht hohe Preis könnte abschreckend wirken, jedoch ist dieser Band auch für "Nicht-Experten" sein Geld auf jeden Fall wert. Ergänzend gibt es noch das Buch "Vom Original zum Modell" für 9,90 EUR.
Titel: Die Panzerschiffe der Deutschland-Klasse
Autor: Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke
Verlag: Bernard&Graefe Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-7637-5919-0
Preis: 39,00 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Die deutschen Zerstörer 1935-1945
(Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke)

"Die deutschen Zerstörer 1935-1945" ist der 6. Band der Reihe "Schiffsklassen und Schiffstypen der deutschen Marine von Gerhard Koop und Klaus-Peter Schmolke. Das Buch umfasst die Entwicklungsgeschichte der Zerstörer von den ersten Plänen nach dem 1. Weltkrieg bis hin zu den letzten Gedankenspielen am Ende des 2. Weltkriegs. Die verschiedenen Einsätze werden alle genau aufgeführt, mit Karten und Skizzen verdeutlicht und auch Informationen über die jeweiligen Gegner werden gegeben. Es bleibt jedoch nicht nur bei der Betrachtung der "großen" Einsätze, sondern es gibt zu jedem in Dienst gestellten Zerstörer einen Lebenslauf mit genauen Datumsangaben. Neben der einsatzhistorischen Seite kommt jedoch auch die Technik nicht zu kurz. Es existieren diverse Tabellen mit Angaben über alle Zerstörer und ihre Bewaffnung. Dies geht so weit, dass selbst nur projektierte Um- bzw. Neubauvorhaben mit aufgenommen wurden. Ergänzt wird das Ganze durch die Skizzen von Klaus-Peter Schmolke, wohl einer der besten Zeichner auf diesem Gebiet. Für jeden, der sich sowohl einen Überblick über die gesamte deutsche Zerstörerwaffe im 2. Weltkrieg als auch speziell über die einzelnen Schiffe, ihre Einzelschicksale und ihre technischen Besonderheiten machen will, ist dieser Band nur empfehlenswert. Der Preis von 39 EUR erscheint nur im ersten Moment als zu hoch. Sobald man dieses Buch in Händen hält, erkennt man, welch Arbeit und Informationsreichtum in diesem 272 Seiten starken Werk steckt. Ergänzt werden die Texte und Skizzen durch 216 Fotos, die alle kommentiert und beschrieben werden. Ein kleines "Highlight" des Buches ist die im Einband dargestellte Entwicklungslinie von den ersten Divisions-Torpedobooten von 1886 bis hin zu den Flottentorpedobooten und Zerstörern des 2. Weltkriegs. Solche Kleinigkeiten sind über den Band verteilt und erfreuen immer wieder den interessierten Leser. Dieses Buch sollte in keiner Sammlung fehlen, sofern man sich für deutsche Kriegsmarine des 2. Weltkriegs interessiert.
Titel: Die deutschen Zerstörer 1935-1945
Autor: Gerhard Koop/Klaus-Peter Schmolke
Verlag: Bernard&Graefe Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-7637-5940-9
Preis: 39,00 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Der Krieg der Panzerschiffe
(Richard Hill)

Die Panzerschiffe stellen im Kontext der Industriellen Revolution den Übergang von den Linienschiffen aus der Zeit von Trafalgar hin zu den modernen Schlachtschiffen der beiden Weltkriege dar. Ihre Epoche, die 1855 mit dem ersten Einsatz gepanzerter französischer Schiffe während des Krimkrieges begann und 1905 mit dem Bau des ersten Einkaliberschlachtschiffes, der Dreadnought, endete, wird in diesem Buch ausführlich beschrieben. Der Autor betrachtet hierbei die verschiedensten Aspekte, wobei die Technik der Panzerschiffe, in deren Mittelpunkt der Dampfantrieb, die Bewaffnung und die Panzerung stehen, sowie die zahlreichen Gefechte und Flottenoperationen natürlich den Hauptteil des Buches ausmachen. Sehr interessant sind aber auch die Kapitel über die Ausbildung und das Leben an Bord, sowie die Betrachtung der verschiedenen Marinetaktiken und Theorien der Seekriegsführung, die Richard Hill sehr differenziert und sachlich beschreibt. Das Buch besticht zu dem durch seine große Anzahl an frühen Fotografien und künstlerischen Darstellungen der Schiffe sowie der Gefechte. In drei Kapiteln, einem zum amerikanischen Bürgerkrieg, einem zu den imperialistischen Expansionen und einem dritten zu den wichtigsten Seeschlachten der damaligen Zeit, wird der Einsatz der Panzerschiffe erzählt, wobei zu allen Gefechten Karten und Grafiken vorhanden sind. Den Abschluss des Buches bildet schließlich die Schlacht von Tsushima 1905, die sowohl den militärischen als auch technischen Höhepunkt darstellt, aber auch einen Schlusspunkt unter diese interessante Seekriegsepoche setzt.
Titel: Der Krieg der Panzerschiffe
Autor: Richard Hill
Verlag: Brandenburg Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3894881399
Preis: 14,90 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Rückkehr nach Midway
(Robert D. Ballard, Rick Archbold)

Berühmt geworden ist Robert Ballard sicherlich mit einer seiner ersten Expeditionen, die zur Entdeckung der Bismarck führte. Doch auch die Expedition die er im Mai 1998 unternahm, und die ihn zusammen mit seinem Forscherteam in die Gewässer um Midway führte, ist wieder hochinteressant. Das Ziel ist diesmal die Aufspürung der fünf Anfang Juni 1942 bei der Schlacht um Midway gesunkenen Flugzeugträger. Neben den Kapiteln, die die Expedition selbst inklusive dem Leben an Bord des Forschungsschiffes beschreiben, gibt es eine ausführliche chronologische Berichterstattung über die Geschehnisse vom 2. bis 7. Juni 1942. Wie auch in seinen früheren Büchern beschreibt Ballard die Geschehnisse äußerst lebendig, was auch an den vielen in den Text eingebundenen Berichten amerikanischer als auch japanischer Soldaten, die die Schlacht miterlebt haben, liegt. Letztendlich nimmt die Dokumentation der Schlacht um Midway über die Hälfte des ganzen Buches in Anspruch, wobei sie neben einigen bekannteren Fotografien auch seltenere Fotos, sowie eine Anzahl an Schlachtskizzen und Zeichnungen enthält. Die letzten Kapitel des Buches sind dann der Entdeckung der Yorktown gewidmet, die zwar einerseits der einzige Träger ist, der während der Expedition gefunden wurde, aber andererseits noch relativ gut erhalten in drei Meilen Tiefe auf dem Grund des Pazifiks liegt. Dies wird durch eine große Anzahl von Unterwasseraufnahmen und Gemälden von Ken Marschall veranschaulicht, die das Buch somit abrunden. Für diejenigen denen schon die früheren Bücher von Robert Ballard gefallen haben, ist auch dieses Werk ein Muss, aber auch allen, die sich für die Seeschlacht um Midway interessieren, die letztendlich die Wende im Pazifikkrieg darstellte, ist das Buch zu empfehlen.
Titel: Rückkehr nach Midway
Autor: Robert D. Ballard, Rick Archbold
Verlag: Ullstein Verlag
Bestell-Nr.: ISBN 3-550-08302-5
Preis: 29,95 EUR
Bewertung: XXXXX


 
Ordeal By Exocet - HMS Glamorgan and the Falklands War 1982
(Ian Inskip)

Am 12. Juni 1982 traf eine argentinische Exocet die HMS Glamorgan und tötete 14 Mann der Besatzung. Die HMS Glamorgan war auch das erste Schiff das einen Treffer dieser Rakete erhielt und dies überlebte.
Ian Inskip war Navigationsoffizier der Glamorgan während des Falklandkrieges: anhand des Schiffslogbuches, seinen persönlichen Aufzeichnungen sowie den Tagebüchern anderer Besatzungsmitglieder erstellte er ein Buch, das den Leser Tag für Tag durch den Falklandkrieg an Bord der HMS Glamorgan führt. Vom Aufbruch in Großbritannien, über die Fahrt in den Südatlantik, bis hin zu den Gefechten um die Falklandinseln und die Rückkehr des beschädigten Schiffes nach Großbritannien. Der Tagebuchstil entführt den Leser in den Krieg: geschah an einem Tag nichts, so können sich die Ereignisse am nächsten Tag überschlagen. Inskip bietet einen einzigartigen Einblick, er entführt einen in feindliche Luftangriffe, Feuerunterstützungsmissionen für den SAS, U-Boot Jagden und das Warten auf den nächsten Angriff.
Alles in Allem ist dieses Buch für den Falklandkrieginteressierten ein Muss!
Titel: Ordeal By Exocet - HMS Glamorgan and the Falklands War 1982
Autor: Ian Inskip
Verlag: Chatham Publishing
Bestell-Nr.: ISBN 1-86176-197-X
Preis: 17,78 EUR
Bewertung: XXXXX


Erläuterung: XXXXX = Kauftipp,  XXXX = gutes Buch
XXX = nicht schlecht XX = nur bedingt empfehlenswert X = auf keinen Fall kaufen