Das Ende einer "Urban Legend" - Teil I

Abschlagversuch eines G36-Reflexvisiers
 
Bei der Bundeswehr existieren viele "Urban Legends" - Geschichten, die man immer und immer wieder hört, die irgendwann einmal irgendjemanden passiert sein sollen und über Generationen von Soldaten weitergegeben werden. Dazu gehören sagenumwobene Ausrüstungsgegenstände, die natürlich nur im Verteidigungsfall ausgegeben werden, wie auch geheime Funktionen und Eigenschaften von Gerätschaften, die tagtäglich im Gebrauch sind.
Darunter fällt auch das Visier des G36. Im Tragegriff der Exportversion (welche ohne Reflexvisier ausgeliefert wird) befindet sich eine Notvisierung aus einer einfachen Kimme und einem kleinen Korn. Durch die Montage des Reflexvisiers kann diese jedoch nicht mehr genutzt werden. So wurde vermutet, dass durch einen gezielten Schlag das Reflexvisier zu entfernen ist. Dieses Gerücht geistert seit den Anfangstagen der Einführung des G36 in der Truppe umher und scheint sich durch nichts ausrotten zu lassen. Auch und gerade in der Waffenausbildung verbreiten einige Ausbilder diesen Unwahrheiten immer weiter. Dieser kleine Tatsachenbericht macht den Versuch, ein für alle mal mit diesem "Unsinn" aufzuräumen.
In Wirklichkeit ist das Reflexvisier mit zwei M4 Schrauben verschraubt, zusätzlich verklebt, und mitnichten so einfach zu entfernen. Aber lassen wir Bilder sprechen. Diese sagen mehr als tausend Worte.

Im Folgenden wurde versucht, ein Reflexvisier abzuschlagen. Erst mit der bloßen Faust, wobei sich der Erfolg nur in einer schmerzenden Hand äußerte. Das Visier nahm bis dahin keinen Schaden. Erst unter Zuhilfenahme einer Holzlatte und später eines Hammers konnten die Teile voneinander getrennt werden.

Dem Steuerzahler entstanden übrigens hierdurch keinerlei Kosten. Diese wurden von den am Versuch beteiligten Personen getragen.
Weiterhin möchten wir darauf hinweisen, dass es sich bei der verwendeten Waffe um eine Softair-Nachbildung des G36C handelt. Der Tragebügel hingegen ist ein Originalteil!

 
     
 


G36 C. So sah die Waffe vor Beginn des Versuchs aus.

 
     
 


Seitenansicht vor Versuchsbeginn

 
     
 


Seitenansicht nach dem Abschlagen. Man beachte die Klebespuren.
Zusätzlich jedoch noch verschraubt.

 
     
 


Teilweise demontiert

 
     
 


Weitere Seitenansicht

 
     
 


Der zerbrochene Tragebügel von unten

 
     
 


Zerstörungen von oben betrachtet

 
     
 


Eine weitere Detailansicht

 
     
 


Der Kampfwert dieser Visierung beträgt Null.

 
     
     
Copyright 2000-2006 WaffenHQ.de