Die Siege des Manfred von Richthofen

 
     
 
Kurzbiografie

Geboren am 02. Mai 1892 in Breslau als ältester von drei Söhnen (Manfred, Lothar, Bolko). Außerdem hatte er noch eine ältere Schwester namens Ilse. Gestorben am 21. April 1918 gegen 10:45 bei Sailly-le-Sac im Luftkampf.
1903 mit elf Jahren zur Militärschule nach Wahlstatt. Nach sechs Jahren 1909 zur Königlichen Militärakademie Lichterfelde. April 1911 Zuteilung zum 1.Regiment der Ulanen des Kaisers Alexander III. Im Herbst 1912 Beförderung zum Leutnant. Ende 1914 Eisernes Kreuz Dritter Klasse für berittene Patrouillen. Ende Mai 1915 Flieger-Ersatz-Abteilung 7 zur Ausbildung als (Flug-) Beobachter. Am 10 Juni 1915 Flieger-Ersatz-Abteilung 6 in Großenhain zum abschließenden Training, danach Feldfliegerabteilung 69 an der Ostfront. Ab 21. August 1915 zur Brieftauben-Abteilung Ostende (Tarnbezeichnung, später das Kampfgeschwader 1, eine Bombereinheit) an der belgischen Küste um Bombenabwürfe zu trainieren und auszuführen. Oktober 1915 zur Brieftauben-Abteilung Metz (später KG 2).
Ab 15. November 1915 zur Pilotenausbildung nach Döberitz mit Abschluss am 25. Dezember 1915. Aber erst im März tatsächlich als Pilot eines Albatros Zweisitzers eingesetzt. Um sich besser wehren zu können brachte er ein MG auf der Tragfläche an, mit dem er tatsächlich am 26. April 1916 ein Flugzeug abschoss, welches aber auf feindlicher Seite aufschlug und ihm nicht angerechnet werden konnte. Ab Mai 1916 teilte er sich einen Fokker Eindecker mit Leutnant Reimann. Frühjahr bis Sommer 1916 wieder KG 2, diesmal in Russland.
Am 16. August 1916 von Boelcke ausgesucht als Jagdflieger, ab 01. September 1916 bei Jasta 2 (Gründung 27. August 1916) bei Bertincourt nahe Cambrai. 
Zu diesem Zeitpunkt bestand Jasta 2 aus einer Mixtur von Albatros D.I, Fokker D.III etc. Am 16. September 1916 Ankunft der ersten Albatros D.II, einen Tag später Abschuss seines ersten Feindflugzeuges, einer F.E.2b.
 
     
 

Fokker Dr.1
 
     
 

Abschussliste

Datum Zeit Gegend Opfer Nation/
Einheit
Sieg/
Nr.
Sieg/
Offiz.
Bem.
1915 Sep Champagne Farman S.11 Franz. 1 1
1916 Apr 25 Douaumont Nieuport 11 Franz. 2 2
1916 Sep 17 11:00 Villers Plouich F.E.2b No.11 RFC 3 1 3
1916 Sep 23 11:00 Beugny Martins. G.100 No.27 RFC 4 2
1916 Sep 30 11:50 Fremicourt F.E.2b No.11 RFC 5 3
1916 Okt 7 09:10 Equancourt B.E.12 RFC 6 4
1916 Okt 10 18:00 Boeux, Arras B.E.12 RFC 7 5
1916 Okt 16 17:00 Ypres B.E.12 RFC 8 6
1916 Okt 25 09:35 Bapaume B.E.12 No.21 RFC 9 6A 4
1916 Nov 3 14:10 Loupart Wald F.E.2b RFC 10 7
1916 Nov 9 10:30 Beugny B.E.2c RFC 11 8
1916 Nov 20 09:40 Gueudecourt B.E.12 RFC 12 9
1916 Nov 20 16:15 Gueudecourt F.E.2b No.22 RFC 13 10
1916 Nov 23 15:00 Bapaume D.H.2 No.24 RFC 14 11 5
1916 Dez 11 11:55 Mecatel D.H.2 No.32 RFC 15 12
1916 Dez 20 11:30 Monchy-le-Preux D.H.2 No.29 RFC 16 13
1916 Dez 20 13.45 Noreuil F.E.2b No.18 RFC 17 14
1916 Dez 27 16:25 Ficheux, Arras F.E.2b RFC 18 15
1917 Jan 4 16:15 Metz-en-Couture Sopwith Pub No.8 RNAS 19 16
1917 Jan 23 16:10 Lens F.E.8 No.40 RFC 20 17
1917 Jan 24 12:15 Vitry F.E.2b No.25 RFC 21 18
1917 Feb 1 16:00 Thelus B.E.2c No.15 RFC 22 19 6
1917 Feb 14 12:00 Loos B.E.2d No.2 RFC 23 20
1917 Feb 14 16:45 Mazingarbe F.E.2 No.20 RFC 24 21
1917 Mär 3 17:00 Souchez B.E.2c No.16 RFC 25 24
1917 Mär 4 12:50 Nördlich Loos B.E.2d No.2 RFC 26 23 7
1917 Mär 4 16:20 Acheville Sopwith 1 1/2 No.43 RFC 27 22
1917 Mär 9 11:55 Bailleul D.H.2 No.29 28 25
1917 Mär 11 12:00 Vimy B.E.2d No.2 RFC 29 26
1917 Mär 17 11:30 Oppy F.E.2b No.25 RFC 30 27
1917 Mär 17 17:00 Vimy B.E.2c No.16 RFC 31 28
1917 Mär 21 17:30 Nördl.La Neuville B.E.2c No.16 RFC 32 29
1917 Mär 24 11:55 Givenchy Spad S.7 RFC 33 30
1917 Mär 25 08:20 Tilloy Nieuport 17 No.29 RFC 34 31
1917 Apr 2 08:35 Farbus B.E.2d RFC 35 32
1917 Apr 2 11:15 Givenchy Sopwith 1 1/2 No.43 RFC 36 33
1917 Apr 3 16:15 Lens F.E.2d No.25 RFC 37 34
1917 Apr 5 11:15 Lembras Bristol F.2A No.48 RFC 38 35
1917 Apr 5 11:30 Quincy Bristol F.2A No.48 RFC 39 36
1917 Apr 7 17:45 Mercatel Nieuport 17 No.60 RFC 40 37
1917 Apr 8 11:40 Farbus Sopwith 1 1/2 N0.43 RFC 41 38
1917 Apr 8 16:40 Vimy B.E.2e No.16 RFC 42 39
1917 Apr 11 09:25 Willerval B.E.2c No.13 RFC 43 40
1917 Apr 13 08:58 Vitry/Brebieres R.E.8 No.59 RFC 44 41
1917 Apr 13 12:45 Monchy/Feuchy F.E.2b No.25 RFC 45 42
1917 Apr 13 19:35 Henin-Lietard F.E.2b No.25 RFC 46 43
1917 Apr 14 09:15 Bois Bernard Nieuport 17 No.60 RFC 47 44
1917 Apr 16 17:30 Bailleul/Cavrelle B.E.2c RFC 48 45
1917 Apr 22 17:10 Lagnicourt F.E.2b RFC 49 46
1917 Apr 23 12:05 Mericourt B.E.2e RFC 50 47
1917 Apr 28 09:30 Östlich Pelves B.E.2e RFC 51 48
1917 Apr 29 12:05 Lecluse Spad S.7 No.19 RFC 52 49
1917 Apr 29 16:55 SW Inchy Pariville F.E.2b No.18 RFC 53 50
1917 Apr 29 19:25 Rouex B.E.2d No.12 RFC 54 51
1917 Apr 29 19:40 Billy-Montigny Nieuport 17 No.40 RFC 55 52
1917 Jun 18 13:15 Strugwe R.E.8 RFC 56 53
1917 Jun 23 21:30 Nördlich Ypres Spad S.7 Belgier 57 54 8
1917 Jun 25 18:40 Le Bizet R.E.8 RFC 58 56
1917 Jun 26 21:10 Kebergmelen D.H.4 No.57 RFC 59 55
1917 Jul 2 10:20 Deulemont R.E.8 No.53 RFC 60 57
1917 Aug 16 n/a Houthulster Nieuport 17 RFC 61 58
1917 Aug 26 07:30 Poel-capelle Spad S.7 No.19 RFC 62 59
1917 Sep 1 07:50 Zonnebeke R.E.8 RFC 63 60 9
1917 Sep 3 07:35 Bousbecque Sopwith Pup RFC 64 61 9
1917 Nov 23 14:00 Bourlon Wald D.H.5 No.64 RFC 65 62 10
1917 Nov 30 14:30 Moevres S.E.5a RFC 66 63 10
1918 Mär 12 11:10 Nauroy Bristol F.2b No.62 RFC 67 64 11
1918 Mär 13 10:35 Gonnelieu/Banteaux Sopwith Camel No.73 RFC 68 65 11
1918 Mär 18 11:15 Andigny Sopwith Camel No.54 RFC 69 66 11
1918 Mär 24 14:45 Combles S.E.5a No.56 RFC 70 67 12
1918 Mär 25 15:55 Contal-maison Sopwith Camel No.3 RFC 71 68 12
1918 Mär 26 16:45 Contal-maison Sopwith Camel RFC 72 69 12
1918 Mär 26 17:00 Albert R.E.8 No.15 RFC 73 70 12
1918 Mär 27 09:00 Aveloy Sopwith Camel No.70 RFC 74 71 13
1918 Mär 27 16:30 Foucau-court Bristol F.2b No.20 RFC 75 72 12
1918 Mär 27 16:35 Chuignolles Bristol F.2b No.11 RFC 76 73 12
1918 Mär 28 12:30 Mericourt A.W.F.K.8 No.82 RFC 77 74 13
1918 Apr 2 12:30 Moreuil R.E.8 No.52 RFC 78 75 12
1918 Apr 6 15:45 Villers-Brettoneaux Sopwith Camel No.46 RFC 79 76 13
1918 Apr 7 11:30 Hangard S.E.5a No.1 RAF 80 77 12
1918 Apr 7 12:05 Villers-Brettoneaux Spad S.7 RAF 81 78 12
1918 Apr 20 18:40 Bois-de-Hamel Sopwith Camel No.3 RAF 82 79 14
1918 Apr 20 18:43 Villers-Brettoneaux Sopwith Camel No.3 RAF 83 80 14
 
 


1: Von Richthofen schoss dieses Flugzeug als Beobachter ab. Es fiel auf die französische Seite, so dass man keine Wrackteile zur Bestätigung finden konnte.
2: Diesen Abschuss erzielte er als Pilot eines Beobachtungsflugzeuges das mit einem MG auf dem oberen Flügel ausgerüstet war.
3: Erster Abschuss mit einem Albatros D-Klasse Jagdflugzeug.
4: Ein anderer Pilot beanspruchte ebenfalls diesen Abschuss, er wurde von Richthofen nicht anerkannt. Alle Beweise deuten jedoch auf von Richthofen hin.
5: Prominentester Abschuss. Major Hawker war ein sehr anerkanntes Jagdflieger-Ass auf Seiten der Alliierten, Träger des Victoria Cross.
6: Dies war der einzige Abschuss mit einer Halberstadt, welche er vorübergehend flog, da der untere Flügel seines Albatros D.III am 27. Jan 1917 brach.
7: Etwas umstrittener Abschuss. Es werden unterschiedliche Angaben zu den Namen der abgeschossenen Besatzung gemacht.
8: Erster Sieg mit einem Flugzeug der neuen Albatros D.V Klasse.
9: Abschüsse erzielt während er die Fokker Dr.I FI 102/17 flog.
10: Diese beiden Abschüsse erzielte er wieder auf einer D.V, da die Fokker Dr.I wegen Unfalluntersuchungen am Boden verbleiben musste.
11: Abschüsse erzielt während er die Fokker Dr.I 152/17 flog.
12: Abschüsse erzielt während er die Fokker Dr.I 477/17 flog.
13: Abschüsse erzielt während er die Fokker Dr.I 127/17 flog.
14: Abschüsse erzielt während er die Fokker Dr.I 425/17 flog.

 
     
 

Freiherr Manfred von Richthofen
 
     
 

Bemerkenswertes

Von Richthofen erzielte nur 19 von 80 Siegen auf Fokker Dr.I, die meisten Abschüsse gelangen ihm mit Albatros Flugzeugen.
Zwischen Ende Oktober und Mitte Dezember 1917 waren alle Fokker Dr.I gegroundet wegen mangelnder Verarbeitung und deren Untersuchung.
Am 06. Juli 1917 wurde von Richthofen durch den Glückstreffer eines Beobachters am Kopf verletzt. Danach (seit 25. Juli 1917 wieder im Einsatz) schoss er im August und September jeweils nur noch zwei Gegner ab, in den darauffolgenden sechs Monaten auch nur zwei. Und das, obwohl im September 1917 die Fokker Dr.I eingeführt wurde, die in den Händen eines erfahrenen Fliegers eine tödliche Waffe war. So flog von Richthofen nur wenige Einsätze mit dem neuen Dreidecker und schoss damit zwei Gegner ab, bevor er ab dem 06. September 1917 eine längere Erholungspause einlegte.
Erst im März 1918 erlangte er wieder die alte Form. Sein JG 1 flog nun Einsätze zur Unterstützung der Ludendorf-Offensive.
Wahrscheinlich war nur die Fokker mit der Seriennummer 477/17 komplett rot gestrichen. Somit erzielte von Richthofen nur neun Abschüsse mit einem komplett rot gestrichenen Flieger. Die anderen Dreidecker, die er flog, waren teilweise noch in Standard-Oliv bemalt, die Flügelunterseiten türkis. Der Rumpf, die Radscheiben und die Oberseite des obersten Flügels werden in rot bemalt gewesen sein. Demnach werden nur wenige Gegner das komplett rot bemalte Flugzeug gesehen haben, aber den Mythos des „Roten Baron“ hielt man nur allzu gerne aufrecht. Außerdem flog er ja auch erst ab März 1918 wieder Einsätze auf Dreideckern.
Die Albatros Flugzeuge, welche er vorher flog, waren nur am Rumpf, den Radscheiben und den Flügelstreben rot gestrichen.
 
 

Orden und Ehrenzeichen

Ü Deutsches Reich/ Deutsche Bundesstaaten:
- Abzeichen für Militär-Flugzeugführer, Deutsches Reich 1871-1918
- Eisernes Kreuz 2. Klasse 1914 - Preußen
- Eisernes Kreuz 1. Klasse 1914 - Preußen
- Orden Pour le Merite (am 12. Januar 1917) - Preußen
- Hausorden von Hohenzollern, Ritterkreuz mit Schwertern - Preußen
- Rote Adler Orden 3. Klasse mit Krone und Schwertern (02. April 1918) - Preußen
- Militär St.Heinrich-Orden, Ritterkreuz (am 16. April 1917) - Sachsen
- Herzogl. Sachsen-Ernestinischer Hausorden Erster Klasse mit Schwertern -
  Sächsische Herzogtümer ab 1826
- Militärverdienstorden 3. Klasse mit Krone und Schwertern - Bayern
- Militärverdienstorden, Ritterkreuz - Württemberg
- Allg. Ehrenzeichen für Tapferkeit - Hessen
- Herzog Carl-Eduard Medaille mit Schwerterspange - Sachsen-Coburg-Gotha
- Kreuz für Treue Dienste 2. Klasse 1914-1918 - Schaumburg-Lippe
- Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse - Lippe
- Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse 1914-1918 - Braunschweig
- Verwundetenabzeichen - Preußen
- Hanseatenkreuz - Bremen
- Hanseatenkreuz - Lübeck
- Hanseatenkreuz - Hamburg

Ü Österreich:
- Orden der Eisernen Krone 3. Klasse
- Militärverdienstkreuz 3. Klasse mit der Kriegsdekoration
- Feld-Pilotenabzeichen

Ü Bulgarien:
- Militärorden für Tapferkeit 4. Klasse

Ü Türkei:
- Kriegsmedaille (Eiserner Halbmond/Stern von Gallipoli)
- Imtiaz Medaille in Silber
- Liakat Medaille in Silber 
 
 

Beförderungen

- Leutnant (Herbst 1912)
- Oberleutnant (am 22. März 1917)
- Rittmeister (am 06. April 1917) 
 
 

Kommandos/Eingesetzt

- Einsatz FA69 im Sommer 1915
- Einsatz KG1 vom 21. August 1915 bis Oktober 1915
- Einsatz KG2 von Oktober bis November 1915 und Frühjahr bis Sommer 1916
- Einsatz Jasta 2 vom 01. September 1916 bis Dezember 1916
- Kommando Jasta 11 vom 14. Januar 1917 bis 23. Juni 1917
- Kommando JG 1 (Jastas 4, 6, 10, 11) vom 24. Juni 1917 bis 21. April 1918
 
 

Was waren die Gründe für von Richthofens Erfolg?

Um es auf den Punkt zu bringen – seine preußische Disziplin sowie sein Jagdinstinkt!
Eigentlich war Manfred von Richthofen kein talentierter Flieger, zumindest war er nicht besser oder schlechter als diejenigen, die damals zusammen mit ihm das Fliegen erlernten. Er hatte aber schon als Beobachter immer den Ehrgeiz auf andere Flieger zu schießen, statt nur darauf zu warten selbst abgeschossen zu werden. 
Erst mit den Fokker Eindeckern und den Albatros Doppeldeckern wurden perfekte Jagdmaschinen geschaffen um feindliche Flugzeuge abzuschießen. Das war genau das was von Richthofen wollte, selbst jagen und nicht gejagt werden.
Nachdem Boelcke ihn zur Jasta 2 geholt hatte, setzte er dessen Erfahrungen mit gewissenhafter Disziplin um. Boelcke war zu dieser Zeit schon ein Volksheld und seine flugtaktischen Ratschläge, niedergeschrieben in der Boelcke-Dikta, wurden von Manfred von Richthofen strikt befolgt. Nachdem er seine ersten Feindflugzeuge abgeschossen hatte "... wusste man wie der Trick funktioniert“.
Andere Flieger, wie Werner Voss oder Ernst Udet, waren talentierter, doch keiner außer von Richthofen befolgte die Regeln des Luftkampfes so penibel. Mangelndes Talent machte er rasch durch Erfahrung wett und kurze Zeit später war er ein genauso guter Flieger wie die talentiertesten unter ihnen.
Von Richthofen griff seine Gegner nur dann an, wenn er meinte in einer taktisch überlegenen Position zu sein. So versuchte er immer etwas mehr Höhe als seine Gegner zu bekommen und die Sonne im Rücken zu haben. Ging es in den späteren turbulenten Luftschlachten gegen mehrere Gegner, studierte er sie genau und griff das schwächste Glied der Kette an.
Nachdem er sich seinen Gegner taktisch „zurechtgelegt“ hatte, schlug er schnell und hart zu. Meistens flog er sehr dicht an seinen Gegner heran um dann mit einem langen Feuerstoß sicherzugehen sein Opfer außer Gefecht gesetzt zu haben.
Auch die Stärken und Schwächen der eigenen und gegnerischen Maschinen studierte von Richthofen. Er forderte im Luftkampf eben das von seiner Maschine was maximal möglich war, wohl wissend, dass einige Maschinen sich häufig durch strukturelle Überlastung in der Luft zerlegten.
Nachdem er selbst mit der Jasta 11 ein Kommando übernahm, suchte er sich seine Leute ebenso wie Boelcke aus. Von seinen Untergeben forderte er ebenfalls sich strikt an seine fliegerische Disziplin zu halten. Obwohl von Richthofen auch gerne mit den Herstellern der Flugzeuge ständig nach Verbesserungen strebte, war er sogenannten „modernen“ Luftkampf-Methoden relativ abgeneigt. So wird überliefert, dass er den Looping für „... Blödsinn hält, der in einem Luftkampf nichts zu suchen hat“. Bei den damals strukturell schwachen Jagdflugzeugen fast sogar verständlich. In der Luft machte von Richthofen keine „Mätzchen“ und diese Konstanz, hervorgebracht aus preußischer Tradition, war es, die ihm seine Erfolge einbrachte.
 
 

Weiterführende Literatur/Links 

Ü David Barker, Manfred von Richthofen - The man and the aircraft he flew
Ü Jörg Nimmergut, Orden Europas
Ü http://www.luftfahrtgeschichte.com
Ü http://www.anzacs.net
Ü http://www.theaerodrome.com
 
     
 

Fokker Dr.1 Nachbau der Maschine von Richthofens (Hahnweide 2003)

Text by Dirk. Besonderer Dank an Jörg Nimmergut bei der korrekten Bezeichnung der Orden und Ehrenzeichen.
 
     
Copyright 2000-2004 WaffenHQ.de